News

Worauf stehst du? - Ein (womöglich auch ennagrammatisches) Credo-Projekt

Veröffentlicht von Peter Maurer (maurer) am Dec 05 2015
News >>

 

Andreas Ebert, Leiter des Spirituellen Zentrums St. Martin am Glockenbach in München, sammelt in seinem neuen Projekt Aussagen von möglichst vielen unterchiedlichen Menschen über das, was ihr Fundament ausmacht: Was ist dein  Grund und Boden, auf dem dein Lebenshaus errichet ist und in dem dein Lebern verwurzelt ist? Auf diese Weise soll bis zum Reformationsjubiläum deutlich werden, wie sich innerhalb der 9 Muster niederschlägt was dem einzelnen auch im Glauben besonders wichtig ist. 

 

 

Andreas Ebert: Das Spirituelle Zentrum St. Martin München, das ich leite, hat sich bis zum Reformationsjubiläum ein besonderes Projekt vorgenommen. Auf dem Reichstag zu Worms soll Luther gesagt haben: „Hier stehe ich! Gott helfe mir!“ – ein lebensgefährliches Bekenntnis. 

Wo stehst Du? Worauf stehst Du? Was trägt Dich? Das Apostolische Glaubensbekenntnis beansprucht, den Glauben der Christen bündig zusammenzufassen. Das ist seine Stärke und seine Schwäche. Denn in ihm spiegelt sich auch das religiöse Verständnis einer geanzen Epoche. Von Jesus etwa werden nur seine wundersame Geburt, sein Tod und seine Auferstehung erwähnt. Sein ganzes Leben, seine Wunder, seine Lehre verschwindet gleichsam in einem Komma zwischen Geburt und Tod.


Als Enneagramm-Adepten wissen wir, dass jeder Menschen andere Präferenzen, eine andere, eigen Färbung, besondere Prioritäten hat. Die neun Muster, die das Enneagramm beschreibt, dürften sich auch in dem niederschlagen, was dem oder der Einzelnen am Glauben besonders wichtig ist. Oder welche Fragen und Zweifel uns beherrschen.


Ich lade Sie und Euch ein, euer eigenes Glaubensbekenntnis zu schreiben. Vielleicht ist es nur ein Satz. Vielleicht ein Gedicht, ein Haiku. Vielleicht benutzt ihr gar keine Worte, sondern schickt uns ein Bild, ein Foto, eine Zeichnung – aber bitte selbst verfertigt! Texte sollten nicht länger sein als eine Schreibmaschinenseite. Die Details, Inspirationen und zahlreiche Glaubensbekenntnisse findet Ihr auf der Seite: www.credo-projekt.de Dort kann man auch abgedruckte Texte kommentieren.


Ihr könnt um Anonymität bitten oder Euren Namen darunter setzen. Ich werde alle Texte lesen und Euch Rückmeldungen geben. Und ganz wunderbar wäre es, wenn Ihr mir auch Euer Enneagramm-Muster mitteilt. Damit ich sehe, ob meine Vermutung zutrifft, dass sich der Typus natürlich auch in den Schwerpunktthemen des eigenen Credos spiegelt
Am Ende soll eine Publikation stehen; wenn viele Beiträge von Euch kommen, würde ich auch einen speziellen Beitrag für das Enneaforum schreiben, nach Mustern geordnet sozusagen.
Ich freue mich sehr auf zahlreiche Texte und Bilder.

(Quelle: ÖAE / enneagramm.eu)

Link zu Sendung über CredoProjetk im Bayerischen Rundfunk!

 

Zuletzt geändert am: Dec 05 2015 um 1:25 PM

Zurück zur Übersicht